Thomas Steinhart kämpft für ein flächendeckendes Parkpickerl

2017 fand eine Befragung zum Parkpickerl in Simmering statt. Der Bezirk wurde dazu vom blauen Bezirksvorsteher in drei Zonen geteilt. Die Mehrheit der Bevölkerung sprach sich für die Parkraumbewirtschaftung im Simmeringer Zentrum aus. Bei den anderen beiden Zonen war die Mehrheit dagegen. Seit 5. November 2018 ist das Parken in der Zone A nur noch mit einem entsprechenden Parkpickerl möglich.

𝐄𝐯𝐚𝐥𝐮𝐢𝐞𝐫𝐮𝐧𝐠𝐬𝐛𝐞𝐫𝐢𝐜𝐡𝐭 𝐞𝐦𝐩𝐟𝐢𝐞𝐡𝐥𝐭 𝐞𝐢𝐧𝐞 𝐀𝐮𝐬𝐰𝐞𝐢𝐭𝐮𝐧𝐠 𝐝𝐞𝐫 𝐟𝐥ä𝐜𝐡𝐞𝐧𝐝𝐞𝐜𝐤𝐞𝐧𝐝𝐞𝐧 𝐏𝐚𝐫𝐤𝐫𝐚𝐮𝐦𝐛𝐞𝐰𝐢𝐫𝐭𝐬𝐜𝐡𝐚𝐟𝐭𝐮𝐧𝐠 𝐢𝐧 𝐒𝐢𝐦𝐦𝐞𝐫𝐢𝐧𝐠

 

In den angrenzenden nicht bewirtschafteten Bereichen traten Verschlechterungen durch Verlagerungswirkungen auf.
Deswegen beauftragte das Simmeringer Bezirksparlament die Stadt mit einer Evaluierung.

Laut Hochrechnung stehen im öffentlichen Straßenraum des 11. Bezirks ca. 9.990 Stellplätze innerhalb der derzeitigen flächendeckenden Parkraumbewirtschaftung und 15.730 Dauerstellplätze außerhalb zur Verfügung. Es ergibt sich dadurch in Summe eine theoretische Gesamtzahl von ca. 29.020 Stellplätzen im öffentlichen Straßenraum in Simmering.

Aufgrund hoher Auslastungswerte in Teilbereichen des derzeit nicht bewirtschafteten Gebiets wurde im Evaluierungsbericht eine Ausweitung der flächendeckenden Parkraumbewirtschaftung grundsätzlich empfohlen. Gegebenenfalls könnten dabei die sehr dünn besiedelten Gebiete im Bereich Simmeringer Haide sowie außerhalb des Zentralfriedhofs ausgenommen bleiben.

Die grüne Planungsstadträtin Birgit Hebein hat verkündet bis Ostern eine wienweite Lösung für die Parkraumbewirtschaftung vorlegen zu wollen, die leider bisher nicht veröffentlicht wurde.

Wie es mit dem Parkpickerl in Simmering weitergeht wird in der Bezirksvertretungssitzung am 10. Juni entschieden werden.

Das Evaluierungsergebnis ist unter folgendem Link abrufbar: https://www.wien.gv.at/stadtentwicklu…/studien/…/b008572.pdf

#steinhartfürsimmering
#simmering